Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Klimaproteste in London: schon 700 Menschen festgenommen

Hunderte Klima-Aktivisten demonstrieren auch in Frankreich / Europaweit sind weitere Aktionen geplant

  • Lesedauer: 3 Min.

London. Die britische Polizei hat in fünf Tagen fast 700 Klimaschützer in London festgenommen. Bis zum Freitagabend waren mehr als 680 Personen festgesetzt worden, sagte ein Sprecher von Scotland Yard der Deutschen Presse-Agentur in London.

Die Umweltaktivisten waren einem Aufruf der Bewegung Extinction Rebellion (Rebellion gegen die Auslöschung) gefolgt, friedlich gegen die globale Erwärmung zu demonstrieren. Sie blockierten Straßen und Brücken zum Beispiel in Parlamentsnähe.

An der Aktion beteiligte sich auch die britische Schauspielerin Emma Thompson. Sie hielt am Freitag auf einem rosafarbenen Boot an der beliebten Einkaufsmeile Oxford Circus eine Rede für den Umweltschutz. Der Klimawandel sei das »größte Problem in der Geschichte der Menschheit«, sagte die Schauspielerin. »Unser Planet ist in ernsthaften Schwierigkeiten«, rief Thompson der Menge zu.

Lesen Sie auch: Rebellion mit Seifenblasen. Die britische Klimabewegung »Extinction Rebellion« setzt erstmals Akzente in Deutschland. Wie geht es nun weiter?

Eine Drohung der Umweltaktivisten, am Freitag den Betrieb des Londoner Großflughafens Heathrow mitten in den Osterferien zu stören, blieb folgenlos. Nur eine kleine Gruppe von Demonstranten fand sich am Airport ein; der Flugverkehr wurde dadurch nicht beeinträchtigt. Für Samstag kündigten die Aktivisten dort eine weitere Aktion an.

Drei Personen hatten bereits am Mittwoch den öffentlichen Nahverkehr gestört, indem sie sich mit einer speziellen Substanz von außen an einen Zug klebten. Es kam nur zu geringfügigen Verspätungen. Weitere Demonstranten hatten sich an einen Gartenzaun am Grundstück von Oppositionsführer Jeremy Corbyn in der Hauptstadt geklebt.

Nach Angaben des britischen Innenministers Sajid Javid sind mehr als 1000 Polizisten pro Tag mit den Demonstranten in London beschäftigt. Die Umweltaktivisten setzen auf weitgehend friedliche Aktionen, die von der Öffentlichkeit unterstützt werden. Nach einer YouGov-Umfrage ist ihnen das allerdings in der britischen Hauptstadt nicht gelungen: Nur 36 Prozent von 3561 befragten Briten heißen die Proteste gut, 52 Prozent lehnen sie dagegen mehr oder weniger ab.

Hunderte Klima-Aktivisten demonstrierten am Freitag auch im westlich von Paris gelegenen Hochhaus- und Geschäftsviertel La Défense gegen die ihrer Ansicht nach »giftige Allianz« multinationaler Unternehmen und Staaten. Wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete, waren Dutzende Demonstranten vor dem Eingang des Gebäudes des Ölkonzerns Total präsent. Sicherheitskräfte entfernten rund 100 Menschen von dem Gebäude des staatlichen Energiekonzerns EDF. Beim Einsatz in La Défense setzte die Polizei laut AFP auch Tränengas ein.

Die Gruppe Extinction Rebellion wurde im vergangenen Jahr von britischen Wissenschaftlern gegründet. Sie fordert von der Regierung, einen Klima-Notstand auszurufen, die Emissionen von Treibhausgasen bis 2025 auf Null zu senken und Bürgerversammlungen zu Klima- und Umweltthemen einzuberufen.

In Berlin hatte die Gruppe am Montag unter anderem mit einer Sitzblockade die Oberbaumbrücke blockiert.

Am Samstag (14.00 Uhr) soll es am Leipziger Platz in oder an dem großen Einkaufszentrum weitergehen. »Shoppen ist kein Hobby - Aktion gegen Konsumgesellschaft und Fast Fashion«. Die Bewegung hat nach eigenen Angaben in mehr als 30 Staaten zu Protesten gegen den Klimawandel aufgerufen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln