Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Sport
  • Fußball und Politik

Freiheitslieder in Algeriens Stadien

Wie die Regierenden den Fußball vereinnahmten und die Fans bis heute widerstehen.

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

In Algerien halten die Proteste an. Seit über einem Monat demonstrieren tausende Menschen für einen Systemwechsel. Auch der durch das Militär forcierte Rücktritt von Präsident Bouteflika beruhigt die Lage nicht. Das Volk fordert einen kompletten Neustart in der Politik und das Ende einer Regierung, die sich seit der Unabhängigkeit Algeriens 1962 festgefahren hat. Unter den Protestierenden befinden sich Menschen aus allen Bereich des Lebens: Ärzte, Geschäftsleute - und auch viele Fußballfans.

Algerische Ultras haben auf den unzähligen Demonstrationen gegen Bouteflika und dessen Machtapparat ihren Unmut gegenüber dem Regime gezeigt. Doch im Gegensatz zur Bevölkerung äußern sie sich schon lange öffentlich. Die algerischen Fußballstadien gehörten zu den wenigen Orten, wo man im Wochentakt Spannungen zwischen Regierung und Volk beobachten konnte, denn in Algerien beansprucht die Regierung den Fußball für sich. Er ist traditionell ihre ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.