Werbung

»Religiöser Hass und Intoleranz dürfen nicht siegen«

Internationale Politik verurteilt Selbstmordattacken in Sri Lanka / Warnungen vor islamistischen Anschlägen wurden nicht verfolgt

  • Lesedauer: 5 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Colombo. Nach den verheerenden Anschlägen auf christliche Kirchen und Hotels in Sri Lanka fahndet die Polizei nach den Drahtziehern. Die Ermittler nahmen bis Montag 24 Verdächtige fest und untersuchten, ob die Täter Verbindungen zum Ausland hatten. Die Regierung will zudem untersuchen, warum Warnungen vor islamistischen Anschlägen folgenlos blieben. Bei Explosionen an acht verschiedenen Orten waren am Ostersonntag mindestens 290 Menschen getötet worden, darunter 37 Ausländer. Ob es auch deutsche Opfer gibt, war zunächst noch unklar. Bei den koordinierten Explosionen wurden außerdem mehr als 500 Menschen verletzt.

Seit Jahren herrscht relative Ruhe zwischen den überwiegend hinduistischen Tamilen und der buddhistischen Mehrheit der Singhalesen. Den Katholiken, die sieben Prozent der 21 Millionen Einwohner ausmachen, wurde eine einigende Rolle zugeschrieben, da es Christen sowohl unter Tamilen wie auch Singhalesen gibt. Dagegen nahmen die Spannungen zwischen buddhistischen Singhalesen und Muslimen zu. Ob die aktuellen Anschläge aus religiösen Motiven, und wenn ja welchen, verübt wurden, ist bisher unklar. In einem Schreiben an führende Sicherheitsvertreter hatte Sri Lankas Polizeichef Pujuth Jayasundara zehn Tage vor den Anschlägen jedoch vor der radikalislamischen Gruppe National Thowheeth Jama'ath (NTJ) gewarnt. Diese plane Selbstmordanschläge auf Kirchen und die indische Botschaft. Er berief sich dabei auf einen »ausländischen Geheimdienst«.

Warum trotz der Warnungen keine Sicherheitsvorkehrungen getroffen wurden, soll nach Angaben von Regierungschef Ranil Wickremesinghe nun untersucht werden. Die NTJ soll hinter der Beschädigung buddhistischer Statuen in Sri Lanka im vergangenen Jahr stehen. Von Angriffen ausländischer Islamisten blieb das Land bislang verschont.

Insgesamt gab es am Sonntag mindestens acht Detonationen, darunter drei in Kirchen und drei weitere in Luxushotels. Die Explosionen in den Kirchen und Luxushotels fanden fast zeitgleich statt. Die erste wurde aus einer Kirche in der Hauptstadt Colombo gemeldet, die übrigen fünf alle innerhalb von nur 30 Minuten. Zunächst bekannte sich niemand zu den Angriffen, die weltweit auf Entsetzen stießen.

Gezielte Anschläge auf Ostergottesdienste

Vize-Verteidigungsminister Ruwan Wijewardene machte Extremisten für die »terroristische Attacke« verantwortlich. Die Regierung sperrte nach seinen Angaben vorübergehend den Zugang zu sozialen Medien. Die Schulen sollten für zwei Tage geschlossen bleiben, die Universitäten zunächst unbefristet.

Der südasiatische Inselstaat mit seinen tropischen Stränden ist ein beliebtes Touristenziel, auch für Deutsche und andere Europäer. Dort hat es seit Jahren keinen größeren Anschlag gegeben. 2009 war ein 26 Jahre dauernder Bürgerkrieg zu Ende gegangen. Nur etwa sieben Prozent der Bevölkerung Sri Lankas sind Christen. Die Mehrheit sind Buddhisten.

Lesen Sie hier den Hintergrund: Sri Lankas brüchiger Frieden

Bei den Kirchen, die Ziel der Anschläge wurden, handelte es sich um die St.-Antonius-Kirche in der Hauptstadt Colombo, die St.-Sebastians-Kirche im rund 30 Kilometer von der Hauptstadt entfernten Negombo sowie die Zionskirche in Batticaloa, rund 250 Kilometer östlich von Colombo. In den Kirchen fanden gerade Ostergottesdienste statt. Dort gab es die meisten Opfer.

Außerdem gab es Explosionen in den Fünf-Sterne-Hotels Shangri-La, Cinnamon Grand und Kingsbury in Colombo. Dort sollen auch Ausländer verletzt worden sein. Die sechs Anschläge wurden alle von Selbstmord-Attentätern verübt. Zu ihnen bekannte sich zunächst niemand.

Später wurde eine siebte Explosion in einem kleinen Hotel in einem Vorort Colombos mit zwei Toten gemeldet. Eine achte Explosion ereignete sich am Nachmittag in einer Wohngegend in Dematagoda, einem anderen Vorort der Hauptstadt. Dort starben nach Angaben der Polizei auch zwei Kinder. Zudem wurden drei Polizisten von einer einstürzenden Wand erschlagen.

Staatspräsident Maithripala Sirisena, der auch Verteidigungsminister ist, sagte, die Streitkräfte und die Polizei gingen der »Verschwörung« auf den Grund. Die Oberbefehlshaber der Streitkräfte trafen mehrere Minister zu einer Krisensitzung. Premierminister Wickremesinghe sagte, die Anschläge »zielten klar darauf ab, das Land zu destabilisieren«. Minister Harsha de Silva schrieb auf Twitter, in einer Kirche in Colombo habe es »schreckliche Szenen« gegeben. Diese sei mit Körperteilen übersät gewesen.

Internationales Entsetzen

Papst Franziskus gedachte vor Zehntausenden Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom der Opfer: »Ich möchte der christlichen Gemeinschaft, die getroffen wurde, als sie im Gebet versammelt war, und allen Opfern so grausamer Gewalt meine innige Nähe ausdrücken.« UN-Generalsekretär António Guterres zeigte sich »schockiert über die terroristischen Attacken auf Kirchen und Hotels an Ostersonntag, einem heiligen Tag für Christen überall auf der Welt«.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kondolierte dem Präsidenten Sri Lankas und schrieb: »Fassungslos und voller Entsetzen verfolge ich die schrecklichen Nachrichten über die feigen Terroranschläge in Sri Lanka, bei denen so viele unschuldige Menschen den Tod fanden und viele mehr verletzt wurden.« Kanzlerin Angela Merkel schrieb in einem Kondolenztelegramm: »Es ist schockierend, dass Menschen, die sich versammelt hatten, um gemeinsam das Osterfest zu begehen, ein bewusstes Ziel dieser hinterhältigen Angriffe waren.« Sie fügte hinzu: »Religiöser Hass und Intoleranz, die sich heute auf so schreckliche Weise manifestiert haben, dürfen nicht siegen.«

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini betonte: »Solche Gewaltakte an diesem heiligen Tag sind Gewaltakte gegen jeden Glauben und jede Konfession.« US-Präsident Donald Trump schrieb: »Wir stehen bereit, um zu helfen.« Russlands Wladimir Putin nannte die Bluttaten »grausam und zynisch«. Indiens Premier Narendra Modi schrieb: »In unserer Region gibt es keinen Platz für solche Barbarei.« Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärte: »Das ist ein Angriff auf die gesamte Menschheit.«

Das Auswärtige Amt aktualisierte kurz nach den Attacken seine Reisehinweise. »Reisende werden gebeten, die Anschlagsorte weiträumig zu meiden, die lokalen Medien zu verfolgen, engen Kontakt zu Reiseveranstaltern und Fluggesellschaften zu halten und Anweisungen von Sicherheitskräften Folge zu leisten«, schrieb das Ministerium.

Die deutsche Botschaft in Sri Lanka steht nach Angaben von Außenminister Heiko Maas mit den lokalen Behörden in Kontakt und bemüht sich um Aufklärung, ob auch Deutsche betroffen sind. Das Auswärtige Amt richtete einen Krisenstab ein. Besorgte Angehörige können sich unter der Telefonnummer 030-50000 melden. »Sollten Sie auf der Insel im Osterurlaub sein, melden Sie sich bitte bei Ihren Verwandten und Freunden«, twitterte das Krisenreaktionszentrum. Die Telefon- und Internetverbindungen im Land seien überlastet. »Wenn Sie Ihre Angehörigen vor Ort erreichen wollen, versuchen Sie es mit einer SMS.« Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!