Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tausende Demonstranten gegen Suedlink erwartet

Zahlreiche Menschen aus mehreren Bundesländern mobilsieren gegen die umstrittene Stromtrasse

  • Lesedauer: 1 Min.

Lauchröden/Garbsen. Die Pläne zu der umstrittenen Suedlink-Stromtrasse mobilisieren Menschen in mehreren Bundesländern zu Protesten. Am Montag (14.00 Uhr) werden dazu Tausende Demonstrationsteilnehmer aus Thüringen, Hessen und Bayern im thüringischen Lauchröden (Wartburgkreis) erwartet. Am Fuß der Burgruine Brandenburg ist eine Kundgebung geplant, außerdem wollen die Teilnehmer nach Angaben der veranstaltenden Bürgerinitiative eine Menschenkette bilden. Im niedersächsischen Garbsen (13.00) wollen Trassengegner mit einer Rad-Sternfahrt protestieren.

Lesen Sie hier den Hintergrund: Juristisches Neuland. Thüringen kündigt im Streit um den Verlauf der Stromtrasse Suedlink Klage beim Bundesverwaltungsgericht an

Die Netzbetreiber Tennet und TransnetBW hatten im Februar einen veränderten Vorschlag zur Trassenführung vorgestellt. Die Route soll demnach von Schleswig-Holstein aus westlich an Hannover vorbei über Nordhessen und Südthüringen nach Bayern und Baden-Württemberg führen.

78 Kilometer der Erdkabeltrasse betreffen Thüringen, vor allem den Südwesten mit dem Wartburgkreis. Die Landesregierung in Erfurt sieht ihren eigenen Trassenvorschlag nicht ausreichend berücksichtigt und landesplanerische Rechte verletzt. Sie hat Klage beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln