Neues Netzwerk alter Hasen

Im Berlin-Forum könnten Politik und Zivilgesellschaft die Zukunft ihrer Stadt neu verhandeln

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Stadtraum im Wandel: Rotes Rathaus, Dom und das bald fertige Humboldt-Forum

Berlin am Ende der zweiten Dekade des 21. Jahrhunderts: Die Einwohnerzahl wächst um jährlich bis zu 40 000 Menschen. Die Wirtschaft ist erstarkt, die Arbeitslosigkeit auf einem Tiefstand. Die günstige Haushaltslage gestattet der rot-rot-grünen Regierungskoalition manchen Gestaltungsspielraum. Besuchermassen kommen zu jeder Jahreszeit - Berlin ist ein Top-Reiseziel.

Auf der anderen Seite: Mietenwahnsinn und Wohnungsmangel, chaotische Verkehrsverhältnisse, immer mehr sichtbare Armut, kaputte Schulen und Infrastruktureinrichtungen, Mangel an Lehrern, Pflegekräften und Polizisten, schwindender Raum für Kunst und Kultur. Und dazu eine Verwaltung am Rande der Überforderung. Sprechen Politik und Gesellschaft verschiedene Sprachen?

Im Berlin-Forum, einer Versammlung von Vertretern des BUND, des Caritasverbandes, der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg, der Handwerkskammer, des Landesmusikrats, des Landessportbundes, des Paritätischen Wohlfa...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 671 Wörter (4831 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.