Werbung

IHK: Fachkräftemangel verschärft sich

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Fachkräftelücke vergrößerte sich von 121 000 im Jahr 2018 auf 141 000 in diesem Jahr. Für 2030 wird sogar eine Lücke von 232 000 qualifizierten Beschäftigten prognostiziert. Das geht aus dem aktuellen Fachkräftemonitor der Industrie- und Handelskammer (IHK) Berlin hervor. 2030 werden dem Arbeitsmarkt der Prognose zufolge rund 303 000 weniger Fachleute zur Verfügung stehen als heute. Zur am stärksten betroffenen Branche zählt der Dienstleistungssektor, mit besonderen Lücken in Büro- und Sekretariatsberufen, bei Erzieher*innen, in sozialen und hauswirtschaftlichen Berufen und in der Theologie, stark betroffen sind zudem Berufe in der Unternehmensorganisation und im Personalwesen. Die IHK bezeichnet den Fachkräftemangel als »das größte wirtschaftliche Risiko« für Berliner Unternehmen. Kammerpräsidentin Beatrice Kramm hofft, dass die Digitalisierung »ein Stück weit einige Bedarfe mildert«. Sie rät betroffenen Unternehmen, frühzeitig aktiv zu werden, zum Beispiel durch bessere Aus- und Weiterbildung. Auch die Bedingungen für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf müssen verbessert werden, »zum Beispiel durch gut ausgestattete Kitas mit flexiblen Öffnungszeiten.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!