Werbung

Unliebsame Zeugen

Sebastian Bähr über festgenommene Journalisten in Frankreich

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Zehntausende französische Gelbwesten sind am Wochenende zum 23. Mal in Folge auf die Straßen gegangen. Politiker und Medien echauffieren sich nun über Schmährufe einiger Demonstranten. Diese hatten Beamte zum Suizid aufgefordert - in Anspielung auf eine aktuelle Selbstmordserie unter Polizisten. Der erwartbare Versuch der Skandalisierung durch das französische Establishment lenkt jedoch vom Wesentlichen ab: Die Gewaltbereitschaft des Staates hat am Samstag weiter zugenommen. Nach dem Einsatz von Gummigeschossen, Tränengas, Massenfestnahmen und Demonstrationsverboten versuchen die Beamten jetzt offenbar auch verstärkt, kritische Journalisten einzuschüchtern.

Laut Reporter ohne Grenzen hatte die Polizei am Wochenende zwei unabhängige Medienschaffende bei den Protesten festgenommen, andere wurden trotz erkennbarer Pressezugehörigkeit mit Hartgummikugeln oder Tränengasgranaten beschossen. Die Vorwürfe gegen die Journalisten sind hanebüchen, Gaspard Glanz etwa soll Polizisten den Mittelfinger gezeigt haben. Präsident Emmanuel Macron kann seine neoliberale Politik schon längst nur noch durch autoritäre Maßnahmen aufrechterhalten. Mit den jüngsten Festnahmen will sich scheinbar eine unter massivem Legitimationsdruck stehende Regierung unliebsame Zeugen vom Hals schaffen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln