Werbung

Unliebsame Zeugen

Sebastian Bähr über festgenommene Journalisten in Frankreich

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zehntausende französische Gelbwesten sind am Wochenende zum 23. Mal in Folge auf die Straßen gegangen. Politiker und Medien echauffieren sich nun über Schmährufe einiger Demonstranten. Diese hatten Beamte zum Suizid aufgefordert - in Anspielung auf eine aktuelle Selbstmordserie unter Polizisten. Der erwartbare Versuch der Skandalisierung durch das französische Establishment lenkt jedoch vom Wesentlichen ab: Die Gewaltbereitschaft des Staates hat am Samstag weiter zugenommen. Nach dem Einsatz von Gummigeschossen, Tränengas, Massenfestnahmen und Demonstrationsverboten versuchen die Beamten jetzt offenbar auch verstärkt, kritische Journalisten einzuschüchtern.

Laut Reporter ohne Grenzen hatte die Polizei am Wochenende zwei unabhängige Medienschaffende bei den Protesten festgenommen, andere wurden trotz erkennbarer Pressezugehörigkeit mit Hartgummikugeln oder Tränengasgranaten beschossen. Die Vorwürfe gegen die Journalisten sind hanebüchen, Gaspard Glanz etwa soll Polizisten den Mittelfinger gezeigt haben. Präsident Emmanuel Macron kann seine neoliberale Politik schon längst nur noch durch autoritäre Maßnahmen aufrechterhalten. Mit den jüngsten Festnahmen will sich scheinbar eine unter massivem Legitimationsdruck stehende Regierung unliebsame Zeugen vom Hals schaffen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!