Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Klare Ansagen an die Militärs

Martin Ling über die starke zivile Protestbewegung in Sudan

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Abbruch der Gespräche am Ostersonntag ist ein deutliches Zeichen: Die zivile sudanesische Protestbewegung ist offenbar nicht gewillt, schnell beizugeben und sich nach dem geglückten Sturz des Langzeitherrschers Omar al-Baschir vom neu gebildeten Militärrat über den Tisch ziehen zu lassen. Seit mehreren Tagen blockieren Tausende Menschen die Zufahrt zum Militärhauptquartier und fordern die Bildung einer zivilen Regierung. Von Erfolg war diese Forderung noch nicht gekrönt, aber der Interimsstaatschef, General Abdel Fattah al-Burhan, sagte, der Rat wolle innerhalb einer Woche auf die Forderungen der Demonstranten eingehen.

Die Stärke und der Mut der sudanesischen Protestbewegung ist beeindruckend. Sie hält seit vier Monaten die Straße trotz massiver Repression bis zum Sturz al-Baschirs Mitte April und obwohl die seitdem agierende Junta inzwischen zur sofortigen Räumung aufgerufen hat.

Die Stärke der sudanesischen Bewegung liegt in ihrer Vielfalt. Auf den Straßen sind die Arbeiterschaft, Arbeitslose, die Jugend und oft in Überzahl und an vorderster Front Frauen. »Freiheit, Frieden, Gerechtigkeit - die Revolution ist die Wahl der Bevölkerung.« Dieser Slogan der zivilen Protestbewegung findet sich inzwischen auf zahlreichen öffentlichen Gebäuden. Der Anspruch ist hoch, der Weg ist weit, aber Sudan ist in Bewegung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln