Werbung

Rot-Rot-Grün will Ende von Stromsperren

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Aus den Reihen der rot-rot-grünen Koalition gibt es einen Vorstoß gegen Strom- und Gassperren in Berlin. Haushalte werden dabei vom Netz genommen, wenn sie ihre Rechnungen nicht bezahlt haben. Der Senat soll aufgefordert werden, bei Energieversorgern unter anderem darauf hinzuwirken, dass auf Sperren weitestgehend verzichtet wird, wenn zum Beispiel Kinder davon betroffen sind, heißt es in einem vorläufigen Antragsentwurf der Fraktionen. Dieser lag der dpa vor. Er sei aber noch in der Abstimmung, hieß es vonseiten der Linksfraktion.

Dem Entwurf zufolge sollen zudem Sperrverfahren erst bei Zahlungsrückständen ab 200 Euro eingeleitet werden. Netzbetreiber sollen vor Wochenenden und Feiertagen grundsätzlich keine Sperrungen ausführen.

Die Zahl der Stromsperrungen ist im vergangenen Jahr gestiegen, die der Gassperren hingegen gesunken. Ziel des Vorstoßes ist es, die Gesamtzahl zu verringern. Das Abgeordnetenhaus müsste über einen solchen Antrag abstimmen.

2018 gab es in der Hauptstadt 18 877 Stromsperrungen, wie kürzlich aus einer Antwort der Wirtschaftsverwaltung auf eine Schriftliche Anfrage der Linksfraktion hervorging. Im Jahr davor waren es noch 16 525 gewesen. Die Zahl der Gassperren des Grundversorgers Gasag nahm dagegen ab. 2017 hatte es noch 2483 Unterbrechungen gegeben, 2018 waren es laut einer weiteren Antwort der Senatsverwaltung 2169 betroffene Haushalte.

Der Sprecher für Energiepolitik der Linksfraktion, Michael Efler, sagte: »Strom- und Gassperren können zu Gefährdung der Gesundheit insbesondere von Kranken, Kindern und Schwangeren führen.« Man wolle, dass der Senat und die Versorger alle Möglichkeiten nutzen, um Sperren zu verhindern. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!