Werbung

Mehr Wissen über den Markt

MEINE SICHT fordert valide Daten für die Wohnungspolitik

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berliner Wohnungsmarkt: Mehr Wissen über den Markt

Wissen ist Macht, in der Folge ist also Unwissen Ohnmacht. Und so banal diese Erkenntnis sein mag, in Bezug auf die Situation auf dem Berliner Wohnungsmarkt zeigt sich sehr deutlich, dass die fehlende Datengrundlage die Durchsetzung von Gesetzen praktisch unmöglich macht.

Ein aktuelles Beispiel aus Friedrichshain-Kreuzberg: Da werden Mieter aus ihrer Wohnung gekündigt, weil der Hauseigentümer beschließt, die Räume lieber als Gewerbe neu zu vermieten. Findigerweise hatte er sie vor vielen Jahren einen Gewerbemietvertrag unterschreiben lassen, was ihm prinzipiell weitreichende Kündigungsmöglichkeiten einräumt. Als sich die Betroffenen bei der Wohnungsaufsicht erkundigen wollen, ob denn das alles rechtens ist und damit nicht Wohnraum zweckentfremdet wird, muss der Mitarbeiter bedauernd abwinken. Denn die einzigen in dieser Frage relevanten Unterlagen, die der Bezirk zu dem Haus findet, stammen aus der Bauzeit Ende des 19. Jahrhunderts. Dort steht pauschal, dass in dem Gebäude Wohnen und Gewerbe untergebracht werden soll. In welchen Räumen was stattfinden soll, ist nicht vermerkt. Und der Hauseigentümer hatte nie Nutzungsänderungen beantragt. Somit kann amtlich rein gar nichts festgestellt werden.

Genauso undurchschaubar sind oft die Eigentumsverhältnisse der Immobilien an sich. Zwar gibt es Grundbücher, doch wenn nur Anteile an irgendeiner GmbH verkauft werden, wissen nicht mal die Bezirke, dass das Haus tatsächlich den Besitzer gewechselt hat. Vom sehr beschränkten Einsichtsrecht der Öffentlichkeit in die Grundbücher ganz zu schweigen.

Berlin muss ein Wohnungsregister aufbauen und die Grundbücher digitalisieren und transparent machen. Denn ohne eine Datengrundlage ist effektives Handeln selbst mit gutem Willen nur sehr beschränkt möglich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!