Werbung

Selenskyj gewinnt Wahl haushoch

Merkel lädt künftigen Präsidenten der Ukraine nach Berlin ein

Kiew. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den künftigen Präsidenten der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj, nach Berlin eingeladen. »Die Stabilisierung der Ukraine sowie eine friedliche Konfliktlösung liegen mir ebenso am Herzen wie die Durchführung zentraler Reformen der Justiz, der Dezentralisierung sowie der Korruptionsbekämpfung«, sagte die CDU-Politikerin dem Bundespresseamt zufolge. Der Politneuling und Komiker kam bei der Stichwahl in der Ex-Sowjetrepublik auf 73 Prozent der Stimmen. Amtsinhaber Petro Poroschenko erhielt 24 Prozent. Selenskyj hatte versprochen, die korrupten Machtstrukturen in der Ukraine zu zerstören. Er will auch den Krieg im Landesosten beenden. Glückwünsche kamen außer aus Deutschland auch von US-Präsident Donald Trump und von Vertretern der EU und der NATO. Es sei zu früh, dass Präsident Putin zur Wahl gratuliere, verlautete aus dem Kreml. Es gebe die Chance auf eine Verbesserung der Zusammenarbeit, schrieb Russlands Regierungschef Dmitri Medwedew bei Facebook. dpa/nd Seite 2

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!