Werbung

Weltgesundheitsorganisation will mehr Ärzte nach Libyen entsenden

Allein im April forderte der wieder aufflammende Bürgerkrieg bisher mehr als 260 Todesopfer

  • Lesedauer: 2 Min.

Genf. Der anhaltenden Gewalt in Libyen fallen laut den Vereinten Nationen immer mehr Menschen zum Opfer. Seit dem 5. April seien 264 Menschen getötet worden, darunter 21 Zivilisten, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Dienstag in Genf mit. 1.266 Menschen seien verletzt worden.

Um die Verletzten zu behandeln, werde die WHO weitere Spezialmediziner in die Krankenhäuser der Region rund um die Hauptstadt Tripolis entsenden. Seit Beginn der Kämpfe zwischen den Truppen des Generals Chalifa Haftar und den Verbänden der international anerkannten Regierung seien 30.000 Menschen vertrieben worden. »Alle Zivilisten in Libyen sind in akuter Gefahr«, warnte Philipp Frisch von »Ärzte ohne Grenzen« gegenüber »nd«.

Lesen sie hier den Hintergrund: Kein Ende in Sicht. In Libyen stehen alle Zeichen auf einen neuen Bürgerkrieg.

Milizen des Generals Haftar, der Gebiete im Osten Libyens kontrolliert, sind auf Tripolis vorgerückt, wo die international anerkannte Regierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch ihren Sitz hat. In dem Land ringen Dutzende Milizen und bewaffnete Gruppen miteinander um die Macht und die Kontrolle über Bodenschätze. Libyen war nach dem Sturz des früheren Diktators Muammar al-Gaddafi 2011 im Chaos versunken. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln