• Politik
  • Solidarnetzwerk in Österreich

Wo die Mieter auch Vermieter sind

Ein Solidarnetzwerk in Österreich will Spekulation untergraben und bezahlbaren Wohnraum sichern

  • Von Christof Mackinger, Wien
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Zwei gelbe Kräne und eine Menge Absperrgitter; daneben die Container der Bauleitung. Am Rande des Wiener Sonnwendviertels verstellt ein einstöckiger Rohbau die Sicht auf den vorbeirauschenden Zug. Seit Herbst letzten Jahres wird hier gebaut. Katharina Weber und ihre zukünftigen Mitbewohner*innen lassen ein fünfstöckiges Wohnhaus errichten. Es wird ihnen danach aber nicht gehören - genauso wenig einer Immobilienfirma, privaten Investor*innen oder der Stadt Wien.

Ähnliches plant ein Kollektiv, dem Rafael Tschurtschenthaler angehört: Mit seinen Kolleg*innen will der Mittdreißiger im Südosten der Hauptstadt ein Gewerbegelände kaufen und sanieren; besitzen wird er das Grundstück danach allerdings ebenso wenig.

Tschurtschenthaler und Weber sind beide Teil des Solidarnetzwerks Habitat. Mit dem Erwerb von Häusern will der Zusammenhang dauerhaft günstige Mieten sichern und den Weiterverkauf zu Spekulationszwecken verhindern. Ohne klas...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1319 Wörter (9149 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.