Werbung

»Aufbruch Fahrrad« hat genug Unterschriften für Anhörung gesammelt

Köln. Der Landtag muss voraussichtlich über einen Ausbau der Radwege in Nordrhein-Westfalen beraten. Die Unterstützer der Volksinitiative »Aufbruch Fahrrad« haben nach Angaben der Organisatoren so viele Unterschriften gesammelt, dass sich die Politiker mit ihren Forderungen beschäftigen müssen. Die erforderliche Zahl von 66 000 Unterschriften sei zehn Monate nach dem Start bereits deutlich übertroffen worden, sagte die Vorsitzende des Kölner Vereins Radkomm, Ute Symanski. Die Initiative setzt sich für ein Fahrradgesetz ein, das den Radverkehr in NRW sicherer machen soll. So soll das Land dazu verpflichtet werden, jedes Jahr mindestens 300 Kilometer Radwege entlang von Bundes- und Landstraßen zu bauen oder instand zu setzen. Zudem fordert die Initiative die kostenlose Mitnahme von Fahrrädern in Bussen und Bahnen sowie mehr Abstellplätze. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!