Werbung

Mit Winterreifen auch im Sommer fahren?

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Faustregel für den Reifenwechsel lautet »von O zu O«, also von Oktober bis Ostern. Muss ich meine Winterreifen, die noch viel Profil haben, zwingend austauschen oder kann ich mit meinen Winterreifen auch im Sommer fahren?
Jan B., Berlin

Bekanntlich gibt es in Deutschland die situative Winterreifenpflicht. Danach müssen Autofahrer bei winterlichen Straßenverhältnissen Winter- und Ganzjahresreifen aufgezogen haben. In der Regel treten diese winterlichen Bedingungen nach Ostern nicht mehr auf.

Es gibt allerdings hierzulande keine rechtlichen Vorgaben, welche Art von Reifen Autofahrer im Sommer nutzen müssen. Mit anderen Worten: Winterreifen können auch im Sommer gefahren werden.

Eine guter Rat ist das jedoch nicht, sagen die Experten von DEKRA und TÜV. Denn Winterreifen verfügen über eine wesentlich weichere Gummimischung als Sommerreifen. Diese ist speziell auf kältere Temperaturen abgestimmt. Hier kann der Winterreifen aufgrund seiner Lamellenprofilierung seine Vorteile ausspielen.

Bei zweistelligen Plustemperaturen haben Winterreifen gravierende Nachteile gegenüber Sommerreifen. Durch die weichere Mischung erhöhen sich nicht nur der Reifenverschleiß und der Spritverbrauch. Durch das Walken der Reifen - also die Verformung beziehungsweise Instabilität des Materials bei hohen Temperaturen - verändert sich auch das Fahrverhalten des Autos. Gerade in Kurven reagiert das Fahrzeug dann schwammig, was zum Unfallrisiko werden kann.

Ein weiterer sicherheitsrelevanter Nachteil von Winterreifen im Sommer ist ihr längerer Bremsweg. Dieser kann sich bei einer Vollbremsung von 100 km/h zum Stillstand fast verdoppeln.

Zu Ihrer Anmerkung, dass der Winterreifen noch viel Profil habe, ist zu sagen: Der Reifen sollten generell nie bis zur letzten Rille - also nicht bis zur gesetzlich vorgeschriebenen Mindestprofiltiefe - abgefahren werden. Je weniger Profil der Reifen hat, umso schlechter sind Traktion und Bremsverhalten auf nasser Fahrbahn.

Unser Rat: Besser auf neuen Sohlen in den Frühling. Runter mit dem Winterreifen und rauf mit dem Sommerreifen. Schauen Sie sich beim Reifenwechsel aber die Pneus gut an. Zeigt der Sommerreifen Risse, Beulen, Schnitte oder Einstiche, ist der Fachmann gefragt, um zu prüfen, ob er weiter verwendet werden kann. Natürlich muss auch die Profiltiefe stimmen.

Beachten Sie beim Reifenwechsel: Damit sich die Reifen gleichmäßig abnutzen, sind die Reifen an Vorder- und Hinterachse paarweise zu tauschen. Dabei ist darauf zu achten, dass die Laufrichtung der Räder gleich bleibt. Sie sollten auch den Reifendruck der seit Oktober des Vorjahres nicht mehr gefahrenen Sommerreifen prüfen. nd-ratgeberredaktion

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!