Deutsche Wohnen will verkaufen

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Nach den Prozessen ist vor den Verhandlungen. Im Streit um den Verkauf mehrerer Wohnblöcke an der Karl-Marx-Allee in Berlin-Friedrichshain erneuert der Wohnungskonzern Deutsche Wohnen nach eigenen Angaben sein Angebot zu Verhandlungen über die künftige Eigentümerschaft von über 800 Wohnungen an der sozialistischen Prachtmeile.

Am vergangenen Donnerstag entschied das Kammergericht Berlin in einem Berufungsverfahren, dass die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft WBF als Tochter der WBM kein eigenes Vorkaufsrecht für die Blöcke D-Nord und C-Süd habe. Allerdings erklärten die Richter, dass die Kaufverträge noch nicht vollzogen werden könnten. Denn die Frist zur Ausübung des Vorkaufsrechts der Mieter »beginne erst dann, wenn den Berechtigten der richtige und ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 356 Wörter (2488 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.