Werbung

Die Osterruhe vor dem Sturm

Martin Kröger über die nahe Zukunft der R2G-Koalition

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Dienstag ruhte der landespolitische Betrieb. Dass nach Ostern keine Senatssitzung stattfindet, das hat Tradition. Auch Politiker müssen mal durchatmen und Urlaub machen. Doch die Ruhe trügt. In den kommenden Wochen und Monaten dürfte sich entscheiden, was aus diesem rot-rot-grünen Regierungsbündnis wird - doch noch ein Vorbildprojekt für progressive Politik oder ein Musterbeispiel dafür, wie man solides politisches Vertrauen leichtfertig verspielen kann.

Die Optionen liegen auf der Hand: Entweder die Regierung aus SPD, Linkspartei und Grünen räumt endlich zentrale Streitpunkte aus dem Weg und löst damit die seit Wochen herrschende politische Blockade auf. Oder die Regierungsparteien zelebrieren weiter medial ihre Unterschiede. So wie aktuell etwa in der Debatte um den sogenannten Stadtentwicklungsplan Wohnen. Da wird in altbekannter Manier aus SPD-Kreisen gegen die Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (LINKE) gekeilt.

Man darf gespannt sein, wie lange sich die beiden Koalitionspartner der SPD, die LINKE und die Grünen, diese Attacken noch gefallen lassen. Oder ob sie nicht den Zeitpunkt gekommen sehen, der SPD aufzuzeigen, dass ihre alte Machtposition nicht mehr den realen Verhältnissen und Umfragewerten entspricht. Eine solche Eskalation würde den Niedergang des Mitte-links-Projekts aber sicherlich beschleunigen.

Zum Lackmustest für die rot-rot-grüne Regierungsfähigkeit dürften in jedem Fall die Gespräche für den Doppelhaushalt 2020/2021 werden, der Ende dieses Jahres beschlossen werden soll. In den letzten Jahren gab es viel Geld zu verteilen. Auch jetzt sind die Bedarfe hoch. Aber die finanziellen Spielräume werden schrumpfen. Alle politischen Wünsche werden sich die Koalitionspartner nicht mehr erfüllen können. Sie werden Schwerpunkte bilden müssen, die gemeinsam getragen werden - oder eben nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!