Werbung

Rache als Rache auf Rache ...

Alexander Isele über die Bombenanschläge in Sri Lanka

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sri Lanka: Rache als Rache auf Rache ...

Es ist die wahrgewordenen Fantasie menschenverachtender Fanatiker auf der ganzen Welt: Bomben auf Christen in Sri Lanka als Racheaktion für ein Kugelhagel auf Muslime in Christchurch, Neuseeland, als Racheaktion auf ... als Racheaktion auf ... Eine weltweite Gewaltspirale, die niemals endet und den Hass auf alle Andersdenkenden am Kochen hält - und so die eigene Existenz rückversichert.

Die Globalisierung lässt Zeit und Raum schrumpfen, heißt es. In Sri Lanka gab es in muslimischen Gemeinden zwar vereinzelt radikale Tendenzen - bedingt durch rückkehrende Arbeitsmigranten, die sich in den Golf-Staaten radikalisiert haben. Aber das Ausmaß des Anschlages und die internationale Vernetzung der Terroristen kann wohl nicht allein auf sri-lankische Gruppen zurückzuführen sein. So wundert es nicht, dass Fanatiker, die sich als »Islamischer Staat« bezeichnenden, den Anschlag für sich reklamieren. Kurz nach dem Verlust ihrer Bastion in Syrien weisen sie per Massenmord in Sri Lanka die eigene Zukunft. Medial weltweit beachtet, lässt sich ein Propagandaerfolg erzielen. Für Sri Lankas Gesellschaft mit dem seit zehn Jahren währenden brüchigen Frieden könnte dieser schlimme Folgen haben. Die Islamisten feiern die Gewalt; die Antwort wird nicht lange auf sich warten lassen - ob in Sri Lanka oder sonst wo auf der Welt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!