Werbung

Afghanische und US-Soldaten töteten mehr Zivilisten als die Taliban

In den ersten Monaten dieses Jahres gab es vor allem durch regierungstreue Truppen Opfer

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kabul. Zum ersten Mal sind in Afghanistan mehr Zivilisten durch Truppen der USA und ihrer Verbündeten getötet worden als durch die Taliban und andere Rebellengruppen. Das zeigten der von der UN-Mission in Afghanistan (Unama) am Mittwoch veröffentlichte vierteljährliche Bericht.

Demnach sind während der ersten drei Monate dieses Jahres internationale und regierungstreue Truppen für den Tod von 305 Zivilisten verantwortlich gewesen. Aufständische töteten im selben Zeitraum 227 Menschen. Dass mehr Zivilisten durch regierungstreue Truppen getötet wurden als durch Rebellen war erstmals seit Beginn der Datenerfassung im Jahr 2009 der Fall.

Laut Unama erfolgten die meisten Tötungen durch Luftangriffe oder Suchaktionen am Boden. Die von den USA unterstützten afghanischen Truppen schienen dabei in einem rechtsfreien Raum zu agieren, konstatiert der Bericht.

Seit US-Präsident Donald Trump im Jahr 2017 die Bombardierung von Positionen der Taliban durch US-Kampfflugzeuge erleichterte, erhöhte das US-Militär den Einsatztakt.

Selbstmordanschläge nehmen ab

Der jüngste Bericht zeigt jedoch auch, dass die Zahl der zivilen Opfer im Vergleich zum Vorjahreszeitraum insgesamt um 23 Prozent gesunken ist. Demnach dokumentierte Unama im ersten Quartal 1773 zivile Opfer, darunter 581 Tote und 1192 Verletzte. Das sind die niedrigsten Zahlen in den ersten drei Monaten seit 2013.

Grund für die niedrigeren Zahlen ist laut Unama vor allem der Rückgang an Selbstmordanschlägen. Ob dies am harten Winter liegt oder eine Strategie der Taliban während der laufenden Friedensgespräche ist, bleibt unklar.

Unama erfasst seit 2009 Daten zu zivilen Opfern im Afghanistankrieg. Im vergangenen Jahr hatte die Zahl ziviler Opfer einen neuen Höchststand erreicht. 2018 wurden bei Anschlägen und Gefechten 3804 Zivilisten getötet und 7189 weitere verletzt. Das waren elf Prozent mehr als 2017. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!