Werbung

Hausbesetzer lassen sich von Feuerwehr vom Dach helfen

In der Nähe des Tagebaus Hambach haben Rettungskräfte bei Dunkelheit Aktivisten geholfen

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Tagebau Hambach in Nordrhein-Westfalen, neben dem der Hambacher Forst steht.
Der Tagebau Hambach in Nordrhein-Westfalen, neben dem der Hambacher Forst steht.

Merzenich. Die Feuerwehr hat sechs Hausbesetzern im verlassenen Umsiedlungsdorf Morschenich am Tagebau Hambach von einem Dach geholfen. Laut Polizeianganen hatten die Besetzer in der Nacht auf Mittwoch um Hilfe gebeten, weil ihnen bei Dunkelheit und Kälte das Verlassen des Daches zu gefährlich erschien. Nun werde geprüft, ob sie für den Rettungseinsatz bezahlen müssen. Die Polizei erstellte Strafanzeigen wegen Hausfriedensbruchs.

Im Gegensatz dazu wollten an Mittwochmorgen zwei andere Besetzer trotz Aufforderung nicht freiwillig vom Dach eines anderen Hauses in der gleichen Straße in Morschenich kommen. Die Polizei holte den Mann und die Frau vom Dach herunter, ebenso eine Frau aus einer Hängematte in einem Baum. Laut Polizei Aachen hatten sich die beiden vom Dach geholten Aktivisten noch dort die Fingerkuppen verklebt, um die Identitätsfeststellung zu erschweren. Die Drei wurden in Gewahrsam genommen. Gegen sie wird wegen Hausfriedensbruchs ermittelt. Das zweite Haus hatte die Polizei erst am Dienstag mit größerem Aufwand geräumt.

Die besetzten Häuser gehören dem Energiekonzern RWE, der das Dorf für den Tagebau Hambach in Anspruch nehmen möchte. In Umsiedlungsdörfern am Hambacher Forst kommt es immer wieder zu Besetzungen von verlassenen Häusern. Aus Protest gegen drohende Rodungen ist der Wald am Tagebau Hambach seit Jahren von Aktivisten besetzt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!