Werbung

»Die Rhetorik ist sehr gewaltbereit«

Ein Video mit Aussagen von AfD-Politikern soll die Partei entlarven

  • Von Katharina Schwirkus
  • Lesedauer: 5 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In einem Video-Zusammenschnitt, der die AfD als rechtsextreme Partei entlarven soll, tauchen die Vorsitzenden Alice Weidel und Alexander Gauland mit ihren krassesten Aussagen auf.
In einem Video-Zusammenschnitt, der die AfD als rechtsextreme Partei entlarven soll, tauchen die Vorsitzenden Alice Weidel und Alexander Gauland mit ihren krassesten Aussagen auf.

Die Fraktionschefin im Bundestag der AfD, Alice Weidel, spricht vor ihren Parteianhängern: »Die politische Korrektheit gehört auf den Müllhaufen der Geschichte«. Ihre Stellvertreterin Beatrix von Storch sagt bei Anne Will: »Die Willkommenskultur ist beendet«. Alexander Gauland, Vorsitzender der Rechtsaußenpartei, sagt im öffentlich-rechtlichen Sender Phoenix: »Wenn man Krieg haben will, in diesem Bundestag, dann kann man auch Krieg kriegen«. Und das ist erst der Anfang. Daniel Schmidt, vom Radiosender Rederei FM, hat ein Video mit den schlimmsten Aussagen von AfD-Abgeordneten gemacht - zehn Minuten geballte Hetze. Im Interview erzählt er, was er damit erreichen will.

Das Video »Best of AfD - Hate Edition 2019« wurde am 23.04.2019 auf der Facebookseite der Rederei FM geteilt und innerhalb weniger Stunden mehr als 50.000 Mal angesehen. Was wollt ihr mit dem Video erreichen?

Immer wieder haben uns Leute in Kommentaren geschrieben, dass die AfD gar nicht so schlimm sei, rhetorisch. Und wir sollen doch bitte mal irgendwelche Beispiele bringen. Irgendwann waren wir das ganze Leid, immer einzelne Videos dazu raussuchen zu müssen. Deswegen habe ich mich hingesetzt und mir einfach mal über drei Monate AfD-Videomaterial angeguckt.

Wo gab es diese Kommentare?

Auf YouTube, Facebook, Twitter, selbst bei Instagram, mittlerweile.

Was genau haben Sie sich angesehen?

Komplette Interviews, Livestream-Geschichten die teilweise über drei Stunden gingen, also graue Haare kriegt man da auf jeden Fall schnell.

Was ist Ihnen dabei aufgefallen?

Für mich hat sich sehr schnell herauskristallisiert, das die Rhetorik sehr gewaltbereit ist. Gewaltbereit in dem Sinne, das sie halt entweder immer ausgrenzend ist, oder immer versucht, den politischen Gegner, so Marke Franz Josef Strauß, zu beleidigen. Da kommt dann wenig konstruktives. AfD-Politiker sprechen oft über die links-grün versiffte Merkelregierung, die Diktatur, über den Volksaustausch und den Volkstod. Diese Rhetorik wollte ich einfach mal bündeln.

Wie ist die Resonanz des Videos bisher?

Von den Linken, oder sagen wir besser Mitte-Links bis Linken, kommt natürlich eher so »Kotz«. Weil sie genau verstehen, was in dem Video vorkommt. Im Endeffekt ist es pure Schwurbelei mit Hass und mit null Information. Es wird mit gefährlichem Halbwissen geglänzt.

Gibt es auch Kritik?

Ja, die kommt von AfDlern, also von AfD-Wählern oder Sympathisanten. Das sieht man sofort, wenn man sich die Profile anguckt. Die kritisieren, dass die Äußerungen aus dem Zusammenhang gerissen sind. Auf die rhetorische Gewalt gehen sie gar nicht ein. Sie schreiben, dass es manipulative Lügenpresse sei. Das ist es im Endeffekt ja auch. Machen wir uns nichts vor. Es ist ein Zusammenschnitt.

Aber deswegen ist es keine Lüge.

Richtig, es ist keine Lüge.

Es ist doch eine gängige Form, das man Sachen zusammenschneidet oder auch nur die Hälfte zitiert. Wenn jemand das Wort »Neger« benutzt, dann ist es nicht aus dem Kontext gerissen, das geht nicht. Punkt.

Genau, deshalb haben wir auch unter das Video geschrieben, wer was gesagt hat. Unter dem Video findet sich eine Auflistung, der Personen, die in dem Video vorkommen. Die Rhetorik von den Fraktionsspitzen, also Weidel, Beatrix von Storch, Alexander Gauland, aber auch von Stefan Brandner aus Thüringen, ist kaum auszuhalten. Da kannst du nicht komplette Interviews bringen. Das würde einfach den Rahmen sprengen, sonst hätte ich da ein Zwei-Tages-Video machen müssen. Deshalb muss ich natürlich die schärfsten Aussagen so zusammenschneiden.

Was ist Ihnen an der Kritik von AfD-Sympathisanten aufgefallen?

Ich habe das Gefühl, sie haben das Video gar nicht gesehen und es wird einfach nur kommentiert, um einen Kommentar dagegen zu haben. Das bestätigt, was ich seit 2013 bei der AfD sehe: es kommen immer von irgendwo irgendwelche Leute her, die einfach dann so einen klassischen 'Whataboutism' anwenden.

Aber Kritik von Linken gibt es bisher nicht?

Nein. Wir hatten gestern die Diskussion, aber eher intern. Ein Kollege von mir meinte, das es für Leute, die schon sehr hasserfüllt sind, ein schöner Zusammenschnitt ist.

Das Video könnte von solchen Leuten als Werbung für die AfD genutzt werden.

Ja, das ist uns schon mal passiert, mit einem Video, das wir von Stefan Brandner gemacht haben. Da hat er in Thüringen auf irgendeiner Freiluftveranstaltung erzählt, bei der Antifa bekäme man 30€ Demogeld und ich hab daraus ein Video gemacht.

Stefan Brandner hat das Video selbst geteilt?

Genau der hat es geteilt und gesagt: »Danke, ihr linksgrün-versifften, das ihr für mich Werbung macht«. Er hat nicht gesehen, dass er in dem Video bloß gestellt wird und mehrere Logos von der Antifa eingebaut waren. Ich wurde danach sogar vom ARD-Faktenfinder angefragt, ob das Video von ihm selbst war.

Sie gehen also davon aus, dass das neue Video auch wieder von AfDlern unter sich geteilt wird?

Ja, na klar. Wenn das nicht passiert, dann wäre es nicht die AfD.

Und trotzdem finden Sie es richtig, so ein Video zu machen, ohne dass die Aussagen der AfD-Politiker kommentiert oder eingeordnet werden?

Ja. Das Video ist im Endeffekt für alle Personen, die ein bisschen Empathie haben und einfach keine Lust haben, sich gegenseitig verbal auf die Fresse zu hauen. Für die ist es ein perfektes Werkzeug.

Redet ihr bei Rederei FM auch mit AfD-Politikern?

Nein. Wir hatten mal zwei Anfragen an Beatrix von Storch gestellt, weil wir die unbedingt haben wollten, aber da kam von ihrem Büro oder sogar von ihr selbst die Absage. »Nein, mit unseriösen Linken reden wir nicht« hieß es.

Das heißt, ihr habt schon Interesse, mit AfD-Politikern zu sprechen? Ihr würdet nicht per se sagen, dass man mit denen nicht reden kann?

Die Anfrage ist mittlerweile drei Jahre alt. Ich würde heute schon sagen, man kann mit ihnen nicht mehr reden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!