Rechtshilfe unter schwierigen Bedingungen

Marcel Keienborg setzt sich als Rechtsanwalt für Asylbewerber ein. Für manche Klienten kann er nicht viel tun

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.
Marcel Keienborg ist Anwalt für Asylrecht

Marcel Keienborg ist ein engagierter Anwalt. Der junge Mann mit Zopf und Bart trifft sich mit dem Journalisten vor der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität. Dort hält er mit einem Kollegen zusammen die Vorlesung »Praxisbezogene Einführung ins Asylrecht«. Die Vorlesung ist an das Projekt »Refugee Law Clinic« angedockt, das es an zahlreichen deutschen Universitäten gibt. Im Rahmen der »Refugee Law Clinics« geben Studierende Asylsuchenden eine kostenlose Rechtsberatung. Damit sie das dürfen, müssen sie vorher Einführungsseminare besuchen.

Seit dem Jahr 2011 beschäftigt sich Keienborg verstärkt mit Fällen von Geflüchteten. Auf seinem Twitter-Account verbreitet er ein klares Statement: »There ist no safe space anywhere«, ist dort zu lesen. (»Es gibt nirgendwo einen sicheren Raum«). Der Anwalt hatte zwischenzeitlich die berechtigte Hoffnung, dass sich die Lebensbedingungen für Schutzsuchende in Deutschland verbessern. Die Regierungen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1051 Wörter (7130 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.