Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Günther bringt City-Maut in die Diskussion

  • Von Stefan Kruse
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Angesichts von Lärm, Luftverschmutzung und endlosen Staus debattiert Berlin über eine City-Maut nach Londoner Vorbild. Anlass ist ein Vorstoß von Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos/für Grüne): »Über kurz oder lang« werde man in der Hauptstadt über eine solche Abgabe diskutieren müssen, sagte sie der »Berliner Zeitung«. »Es wird bei der knappen Ressource Fläche in der Stadt deutlich teurer werden müssen, mit Autos den öffentlichen Raum zu nutzen.«

Heftigen Widerspruch erntete Günther bei der Opposition im Abgeordnetenhaus, die schon länger gegen die von Rot-Rot-Grün propagierte Verkehrswende hin zu mehr öffentlichem Nahverkehr und zu mehr Radverkehr protestiert. Die CDU sprach von einer »Murks«-Idee.

Auch der Koalitionspartner Linkspartei zeig...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.