Werbung

Schottischer Druck

Martin Ling über ein zweites Unabhängigkeitsreferendum

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brexit: Schottischer Druck

Aus britischer Sicht wäre es der Worst Case: Der Brexit als Beginn des endgültigen Verfalls des britischen Empires, angefangen mit der Abkehr Schottlands vom Vereinigten Königreich. Dieses Szenario ist durch die Erklärung der Regierungschefin Schottlands, Nicola Sturgeon, wahrscheinlicher geworden. Sie hat angekündigt, noch vor der nächsten Parlamentswahl in dem britischen Landesteil ein zweites Unabhängigkeitsreferendum abhalten zu wollen. Das verschärft den Druck auf London enorm, einen Ausweg aus dem Brexit zu suchen, denn die bekannt EU-zugeneigten Schotten dürften dieses Mal mehrheitlich für eine Unabhängigkeit stimmen.

Was Sturgeon zur Wahl stellen will, sind die Alternativen Brexit und »eine Zukunft für Schottland als unabhängige europäische Nation«. Als die Schotten 2014 über die Unabhängigkeit von Großbritannien abstimmten und sich mit 55 Prozent dagegen aussprachen, war noch keine Rede von einem etwaigen Brexit. Seit dieser pro forma beschlossene Sache ist und nur noch an der Umsetzung scheitert, hat sich die Grundlage für ein Unabhängigkeitsreferendum in Schottland massiv verändert. Allein dadurch haben die Schotten ein starkes Argument für ein neues Referendum, ganz ohne die Brexit-Wirren bei der Umsetzung. Vielleicht hilft der schottische Druck London durch die Hintertür aus der Klemme - über ein zweites, modifiziertes Brexit-Referendum.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!