Trotz Epidemie, Boxstar und Bischöfen

Die Bevölkerung auf den Philippinen misstraut den Masernimpfungen

  • Von Michael Lenz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Auf den Philippinen grassiert eine Masernepidemie. Im März waren bereits 15 000 Menschen an Masern erkrankt und 248 an der vermeidbaren Infektionskrankheit gestorben. »Die Zahl der Fälle steigt immer weiter«, warnt Eric Domingo, Staatssekretär des Gesundheitsministeriums, gegenüber philippinischen Medien und betont: »Wir setzen unsere intensive Kampagne zur Impfung der gefährdeten, ungeschützten Kinder fort.«

Der Grund für die sich rasant ausbreitende Epidemie ist erschreckend: Eltern boykottieren die kostenlosen Masernimpfungen ihrer Kinder. Zu tief sitzt die Angst vor Impfstoffen, seit der bei einer Massenkampagne gegen das gefährliche Denguefieber eingesetzte Impfstoff Dengvaxia im Verdacht steht, am Tod von 14 Kindern schuld zu sein. 68 Prozent der Philippiner misstrauen Impfstoffen, wie eine 2018 durchgeführte Umfrage der London School of Hygiene and Tropical Medicine ergeben hat.

Ende 2017 wurde das Impfprogramm abgebrochen, nachde...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 540 Wörter (3865 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.