Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hirse hilft bei Trockensommern

Die Folgen des Klimawandels sind ein wichtiges Thema auf der ostdeutschen Agrarmesse agra

  • Von Hendrik Lasch, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die meisten Deutschen haben Couscous bisher noch nicht für sich entdeckt. Aber vielleicht sollte das nordafrikanische Gericht künftig öfter auf hiesigen Tellern landen. Verbraucher könnten damit nämlich Bauern helfen, sich an den Klimawandel anzupassen. Couscous besteht aus Hartweizen oder Hirse - Kulturen, die Wassermangel besser überstehen als Weichweizen oder Kartoffeln. Die Landwirte jedenfalls würden derlei Arten anbauen, meint Katja Gödeke vom Landesamt für Landwirtschaft in Thüringen: »Sie sind offen für alles, wenn sich ein Markt findet.«

Gödeke steht auf der Agrarmesse agra, die bis Sonntag in Leipzig stattfindet, an einem Stand über »klimaangepasste Landwirtschaft«. Dort informieren Behörden aus Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen, wie sich Bauern auf den Klimawandel einstellen können: genauer gesagt auf heißere Sommer, mildere Winter, häufige Starkniederschläge - und zunehmenden Wassermangel. Der ist ein höchst aktuelles Th...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.