Werbung

Mutmaßlicher Terrorhelfer vor Gericht

Wegen des Verdachts der Unterstützung von islamistischen Terroristen steht ab Dienstag ein 30-jähriger Mann vor dem Berliner Kammergericht. Der Mann aus Russland soll zwischen 2011 und 2015 von Deutschland aus Geld und Gegenstände an Mitglieder der Terrororganisation IS in Syrien geschickt haben, wie die Polizei in Brandenburg mitteilte. Er soll Geld gesammelt und für die Verteilung gesorgt haben. Außerdem soll er andere IS-Anhänger bei der Reise von Deutschland nach Syrien unterstützt haben. Das LKA Brandenburg und die Staatsanwaltschaft Berlin ermittelten gemeinsam. Der Angeklagte soll in Berlin und Brandenburg zu einem islamistischen Netzwerk gehört haben. Dabei gab es auch Verbindungen zur Berliner Fussilet-Moschee, die 2016 auch der spätere Attentäter vom Weihnachtsmarkt, Anis Amri, besuchte. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!