Werbung

Die Trägokratie

Markus Drescher über träge Demokraten und berechtigte Vorwürfe der Zukunft

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mitte Studie: Die Trägokratie

Für Donnerstag hatten die Gedenkstätte Deutscher Widerstand und das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V., zu einer Gedenkveranstaltung für Erich Schulz eingeladen. Das Mitglied des Reichsbanners, eines 1924 gegründeten Wehrverbandes zur Verteidigung der Weimarer Republik, war vor genau 94 Jahren von einem Rechtsextremen erschossen worden. »Schon vor 1933 fielen dem rechtsradikalen und nationalsozialistischen Terror mehr als 50 Angehörige der Republikschutzorganisation Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold zum Opfer. Sie sind heute in Vergessenheit geraten«, heißt es in der Einladung.

In Vergessenheit geraten - das ist ein Armutszeugnis für historisches Gedächtnis und demokratisches Gewissen. Statt der Lehren aus der Geschichte herrscht oftmals geistige Leere. Daran wird auch der neueste Weckruf durch die aktuelle Mitte-Studie wohl nichts ändern, die ein bedrohliches Anwachsen rechtspopulistischer Einstellungen konstatiert. Schon auf die zahlreichen Vorgängerstudien hat die Politik nicht angemessen reagiert.

Und so werden künftige Generationen den heutigen politischen Verantwortlichen vielleicht eines Tages nicht nur vorwerfen müssen, dem Klimawandel tatenlos zugesehen zu haben. Sondern auch die Demokratie durch Trägheit ihren Feinden preisgegeben zu haben. Falls in den Geschichtsbüchern der Zukunft Demokratie überhaupt noch etwas Positives darstellen sollte. Dafür muss jetzt gekämpft werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!