Werbung

Unten links

Die Demokratie in Deutschland ist so mittel. Sie ist nicht ganz schlecht (Bienenvolksbegehren), aber eben auch nicht supertoll (CSU-Erbmonarchie). Deshalb scheint es angeraten, sich anderswo umzuhören. Beispielsweise in Kasachstan. Dort wurde die Hauptstadt Astana nach der Abdankung des Langzeitregenten Nursultan Nasarbajew vor Begeisterung umbenannt: in Nursultan. Hätten wir auch selbst drauf kommen können; Berlin könnte längst Helmut heißen. Oder nehmen wir die Ukraine: Dort besiegte ein berühmter Fernsehkomiker den Präsidenten. Selten so gelacht, aber jetzt ist Schluss mit lustig. »Ich bin nicht Ihr Gegner. Ich bin Ihr Urteil«, hat er dem Besiegten als letzte Pointe zugerufen, und genau das könnte auch der künftige Kanzler Oliver Welke seiner Vorgängerin mitteilen, wenn wir von der Ukraine lernen würden. Aus Dankbarkeit würden wir Berlin dann tatsächlich umbenennen - wenn schon nicht in Helmut, dann wenigstens in Angela. wh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!