Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Welt oder gar nichts

Ein Blick auf den nahenden Berliner 1. Mai - durch die Augen von Sebastian Lotzers Romanheld Paul.

  • Von Christopher Wimmer
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Paul wäre vielleicht ein wenig enttäuscht am Abend des nun wieder anstehenden 1. Mai in Berlin. Oder ratlos, zumindest ambivalent. Denn absehbar werden auf der alljährlichen »revolutionären« Demo, die diesmal im Stadtteil Friedrichshain beginnen und sich dann in Richtung Kreuzberg bewegen soll, spätestens am Endpunkt ein paar Flaschen, Steine oder Feuerwerkskörper fliegen sowie Mülleimer in Brand geraten. Und ebenso gewiss wird es einige robust knüppelnde »Zugriffe« geben - in welcher logisch-zeitlichen Reihenfolge auch immer.

Das ist vielleicht genug für die interessierte Presse, ein paar drastische Seite-eins-Fotos zu schießen. Ein Bürgerkriegsszenario aber, wie es beide Seiten in früherer Zeit zu beschwören pflegten, ist nicht in Sicht. Zwar ist die Beteiligung an jener »revolutionären« Demo in jüngeren Jahren gewachsen und werden auch 2019 Tausende Einsatzkräfte in die Hauptstadt beordert. Doch spricht es schon für etwas, dass...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.