»Ich kann viel geben«

Ole Koblenz hat Freude am Bundesfreiwilligendienst / Teilnehmerzahlen in Sachsen gesunken

  • Von Heidrun Böger, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Im vergangenen Jahr engagierten sich in Sachsen monatlich im Schnitt 3420 Menschen beim Bundesfreiwilligendienst. 2016 waren es noch knapp 400 mehr. Das zuständige Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben in Köln verweist auf normale Schwankungen und kann keinen darüber hinausgehenden Rückgang der Zahlen feststellen. Wie ist die Lage vor Ort? Ein Beispiel aus Leipzig zeigt, dass der Dienst nach wie vor seine Berechtigung hat.

»Mir gefällt die Arbeit sehr. Es ist genauso, wie ich es mir vorgestellt habe«, sagt Ole Koblenz. Der 18-Jährige absolviert seit September 2018 den Bundesfreiwilligendienst am Universitätsklinikum Leipzig. In einem Team mit knapp 20 Kolleginnen und Kollegen transportiert er ein Jahr lang Patientinnen und Patienten innerhalb des weitläufigen Areals und durch die vielen Häuser der Klinik. Im Schichtsystem, auch Wochenenddienste gehören dazu. »Eine der Voraussetzungen für diese Arbeit ist, dass man si...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.