Werbung

Einschnitte und Wunden

Eva Roth über konservative Flüchtlingspolitik und innere Gefahren

  • Von Eva Roth
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Europa hat eine offene Wunde, sagt Manfred Weber: die Migrationsfrage. Um diese Wunde zu heilen, müssten schnell zusätzlich 10 000 Frontex-Beamte die EU-Außengrenzen besser schützen, so der Spitzenkandidat der konservativen EVP für die EU-Wahl. Die Gefahr kommt aus seiner Sicht von außen, in Gestalt der »Illegalen«, die versuchen, in die EU zu kommen.

Anfang der 1990er Jahre wurden in Deutschland schon einmal Asylsuchende als Bedrohung dargestellt - und mit dieser Begründung das Asylrecht drastisch eingeschränkt. Doch damit war die Gefahr für Bürgerinnen und Bürger nicht gebannt. In den folgenden Jahren beschnitten deutsche Abgeordnete die Rechte von Arbeitslosen, Beschäftigten und Rentnern - mit schmerzhaften Folgen für Millionen Menschen, die weniger Lohn erhielten, sich mit prekären Stellen begnügen mussten und mit weniger Geld bei Jobverlust. Einen besseren Schutz ihrer Einkünfte erhielten hingegen Gutverdiener und Unternehmen via Steuersenkungen. Es waren nicht die Asylsuchenden, sondern der einheimische Bundestag, der entschieden hat, wen er schützt und wem er »Opfer« abverlangt.

Wenn Weber nun wieder erklärt, er wolle eine vermeintliche Gefahr von außen bannen, dann verspricht er damit keineswegs mehr Schutz für die Mehrheit der Menschen in der Europäischen Union.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!