Antisemitische und rassistische Vorfälle

In Charlottenburg hat ein Unbekannter einen 31-Jährigen mit Kippa antisemitisch beschimpft und bedroht. Nach dem Verlassen eines Geschäfts lief der Mann am Freitagabend am Kurfürstendamm auf den Israeli zu, teilte die Polizei am Samstag mit. Nachdem er ihn bedroht und beschimpft hatte, stieg er mit einem anderen Mann in ein Taxi und fuhr davon. Der Staatsschutz ermittelt. Am Sonntag lagen zu dem Fall noch keine neuen Erkenntnisse vor. Im Lichtenberger Ortsteil Fennpfuhl sind wiederum zwei junge Frauen fremdenfeindlich beleidigt worden. Zwei Männer hätten sie wegen ihrer Vollverschleierung beschimpft, als sie am späten Samstagabend in der Oderbruchstraße aus einer Straßenbahn der Linie M5 ausgestiegen seien, teilte die Polizei am Sonntag mit. Danach hätten sich die Tatverdächtigen entfernt. In dem Fall ermittle inzwischen der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin. dpa/nd

Dazu passende Podcast-Folgen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung