Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Verhandlungslösung oder Eskalation

Edgardo Lander über den Machtkampf in Venezuela zwischen Präsident Maduro und Herausforderer Guaidó

  • Von Tobias Lambert
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Oppositionsführer Juan Guaidó hat für den 1. Mai die »größte Demonstration in der Geschichte Venezuelas« angekündigt. Wie sehr kann er seine Anhänger noch mobilisieren?

Das ist schwer zu sagen, da es in den vergangenen Wochen keine Großproteste gab. Die rechte Opposition hat kleinere Treffen auf lokaler Ebene durchgeführt und laut eigenen Angaben landesweit mehr als 3000 Organisationskomitees geschaffen. Der Tag ist mit hohen Erwartungen und wachsender Spannung verbunden. Auch ein Gewaltausbruch scheint möglich.

Die bisherigen Großdemonstrationen seit Januar verliefen weitgehend friedlich. Warum sollte es dieses Mal anders sein?

Die Regierung ruft am Mittwoch zeitgleich zu einer eigenen Demonstration auf, so wie immer am 1. Mai. Und Guaidó hat bisher keine offizielle Route bekannt gegeben. Sollte der Demonstrationszug versuchen, in den Westen von Caracas zu ziehen [der chavistisch dominiert ist und wo sich der Präsidente...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.