»Zörgiebel ist schuld!«

Am 1. Mai 1929 ließ ein sozialdemokratischer Polizeipräsident auf Arbeiter schießen

  • Von Werner Ruch
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Ausgerechnet eine sozialdemokratische Bürgermeisterin wollte eine Veranstaltung des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Tag der Arbeit untersagen. So geschehen in der 46 000 Einwohner zählenden nordrhein-westfälischen Stadt Dülmen. Vertreter von DGB und ver.di protestierten. Inzwischen kippte das Verwaltungsgericht in Münster das Verbot. Gut so. Pikanterweise will unweit von Dülmen, in Bochum, die NPD am 1. Mai aufmarschieren. Erinnerungen an die 20er Jahre und die Weimarer Republik werden wach.

Vor 90 Jahren erließ ein Sozialdemokrat mit Blick auf den 1. Mai ein Demonstrationsverbot für Berlin. Doch die Arbeiter der Hauptstadt ließen sich ihren Kampftag nicht nehmen, verteidigten 40-jährige Tradition. 1889 hatte der Internationale Arbeiter-Kongress zu Paris im Gedenken an die Opfer einer zusammenkartätschten Kundgebung für den Achtstundentag drei Jahre zuvor in Chicago die Arbeiter weltweit aufgerufen, fortan alljährlich am 1. Mai für i...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1126 Wörter (8089 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.