Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Suche nach Wildbienen im Englischen Garten

München. Mit Keschern ausgerüstet wollen Biologen im Englischen Garten in München den Lebensraum von Wildbienen erforschen. Bis September soll so herausgefunden werden, wo im Park die bedrohten Bestäuber vorkommen und Nektar naschen, so die Deutsche Wildtier Stiftung am Mittwoch. »Anhand der Ergebnisse können im Anschluss die Bedingungen für das Leben der seltenen Wildbienen verbessert werden.« Der Englische Garten gehört mit 384 Hektar Fläche zu den größten innerstädtischen Parkanlagen der Welt. Für Sonnenhungrige auf den Wiesen seien die Wildbienen keine Gefahr, so die Stiftung. »Fast alle Wildbienenarten sind friedlich.« Beim Volksbegehren für Artenvielfalt und Schutz von Bienen hatten über 1,7 Millionen Menschen unterschrieben. Es war die höchste Beteiligung an einem Volksbegehren in Bayerns Geschichte. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln