Werbung

Eingeständnis des Scheiterns

Roland Etzel zum konzeptionslosen Handeln der EU im Fall Kosovo

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die EU-Führungsmächte Deutschland und Frankreich haben sich bei ihrem als Balkan-Konferenz titulierten Treffen zur Lösung des tiefen Konflikts zwischen Kosovo und Serbien nicht mit Ruhm bekleckert. Beide, Macron und Merkel, hatten offensichtlich keinerlei Verhandlungskonzept, wenn man von Appellen an »den guten Willen beider Seiten« absieht und dem reichlich abenteuerlichen Vorschlag des österreichischen EU-Erweiterungskommissars Hahn, beide Länder schnell in die EU aufzunehmen.

Die Fronten sind festgefahren. Serbien drängt mit Macht in die EU, erkennt Kosovo aber weiterhin nicht als Staat an und steht deshalb unter Druck Brüssels: Ohne Kosovo-Anerkennung keine Chance auf Mitgliedschaft, lautet dessen klare Ansage, die man auch Erpressung nennen kann.

Kosovos Staatschef Thaci wischt EU-Vorschläge, etwa über Gebietsaustausch mit Serbien, locker vom Tisch. Thaci glaubt, sich das erlauben zu können. Kann er wohl auch, denn was braucht er noch? Obwohl nicht EU-Mitglied, gehört Kosovo von Anfang zur Eurozone. Ein Drittel des Kosovo-Staatshaushalts bestreitet die EU, Tendenz steigend. EU-Mahnungen nach Kompromissbereitschaft wie bei Serbien? Fehlanzeige. Dafür sogar noch die Forderung Thacis nach Verhandlungsführung durch die USA. Das Schweigen Macrons und Merkels dazu ist Eingeständnis ihres Scheiterns.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!