Gegen die Verhältnisse

Die Andere Bibliothek bringt den vergessenen Johann Karl Wezel wieder ins Gespräch

  • Von Klaus Bellin
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Wie oft muss einer wiederentdeckt werden, bis er endlich wahrgenommen und angenommen wird? Da kehrt ein Roman zurück, den Kenner in hohen Tönen feiern, der jenseits ihrer winzigen Gemeinde indes vollkommen unbekannt ist. Er erschien 1780 in Leipzig, erfreute sich auch einiger Beliebtheit, war aber bald schon vergessen. Erst 1919 tauchte er überraschend wieder auf. Damals war Johann Karl Wezel, sein Autor, hundert Jahre tot, und der Münchner Bücherkenner, Büchersammler und Literarhistoriker Carl Georg von Maassen nutzte das Jubiläum, um »Herrmann und Ulrike«, aufgeteilt in zwei Bände, der Nachwelt schwärmend ans Herz zu legen. Die Ausgabe, vom renommierten Georg Müller Verlag auch in besonders schönem Halbpergament angeboten, war die erste und wohl emphatischste Werbung für einen, der so lange verkannt worden ist. Jetzt, noch einmal hundert Jahre später, kommt das Buch in ebenso exquisiter Gestalt erneut zu den Lesern.

Die Andere Biblio...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 970 Wörter (6278 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.