Mehr Kinder in Pflegefamilien

LINKE kritisiert Armut und eine verfehlte Sozialpolitik als Grund für den Anstieg

Berlin. Die Zahl von Kindern, die in Pflegefamilien untergebracht sind, ist nach Angaben der Bundesregierung deutlich gestiegen. Sie erhöhte sich von 60 000 im Jahr 2008 auf mehr als 81 000 im Jahr 2017, wie es in einer der Nachrichtenagentur AFP vorliegenden Regierungsantwort auf eine Linken-Anfrage heißt. Die LINKE sieht die Armut vieler Familien als Grund für den Anstieg, die Bundesregierung bewertete die Entwicklung hingegen positiv.

Der Großteil der Kinder und Jugendlichen in Pflegefamilien kommt der Regierungsantwort zufolge aus »sozial schwachen Verhältnissen«: Rund 78 Prozent der Kinder stammen demnach aus Herkunftsfamilien, die Transferleistungen beziehen. 55 Prozent kommen aus Alleinerziehenden-Familien. Alleinerziehende haben ein doppelt so hohes Armutsrisiko wie der ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 362 Wörter (2568 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.