Werbung

unten links

»Er glich einem Menschen, der in der Finsternis zu früh erwacht war, während die anderen noch alle schliefen.« Sigmund Freud schrieb hier nicht etwa eine Erhöhung zur Erbauung des seelischen Prototyps des Schichtarbeiters. Vielmehr meinte Wiens Berühmter einen noch Berühmteren: Leonardo da Vinci, der heute vor 500 Jahren den Schlaf der Ewigkeit antrat. Betrachtet man all seine Leistungen, Prototypen, Erfindungen, Skizzen und Kunstwerke, könnte man annehmen, dass da Vinci mindestens 500 Jahre alt geworden sein müsste und dabei höchstens eine Woche schlief. Nicht umsonst wurden ein Mondkrater, ein Marskrater und ein Asteroid nach dem Universalgenie benannt. Ob da Vinci die Auswüchse des menschlichen Verehrungswesens recht gewesen wäre? Schließlich hatte er zu den Mitmenschen keine hohe Meinung: »Sie befleißigen sich keiner Tugend. Von ihnen bleiben nur volle Latrinen übrig.« Aber natürlich gab es auch einen Abortprototypen von da Vinci. stf

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln