Werbung

Der Totengräber von INF

Roland Etzel zur neuen Raketenaufrüstung der USA

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Totengräber des INF-Vertrags heißt Trump. Als der US-Präsident im Oktober mit Vorwürfen an Russland ankündigte, aus dem Vertrag zum Verbot von Nuklearwaffen mit mittlerer Reichweite (INF) auszusteigen, blickte die Welt gebannt nach Moskau und Washington. Was würde man dort tun, um eines der wichtigsten Abrüstungsabkommen zu retten? Bis Februar räumte Trump Russland Zeit ein, in Wirklichkeit waren die Würfel zur Aufrüstung in Washington zu diesem Zeitpunkt längst gefallen.

Vermutlich hätte Trump dies damals, darauf angesprochen, vehement bestritten. Tatsächlich aber - man erfährt es jetzt so nebenbei - orderte das Pentagon bereits genau in jener Zeit, die der anderen Seite angeblich zur Rettung des Vertrages eingeräumt wurde, für 1,1 Milliarden Dollar genau solche Raketen, die der Vertrag nicht zuließ.

Mit anderen Worten: Russland hätte alles nur Denkbare aufbieten können, um die amerikanischen Vorwürfe zu entkräften und Trump von seiner Vertragstreue zu überzeugen. Der Rüstungs-Deal des Pentagons mit Rytheon, Lockheed Martin und anderen war zu jenem Zeipunkt längst ausgehandelt und INF für die USA entsorgt. Den Schwarzen Peter dafür wollte man allerdings Putin zuschieben. Und Merkel und Maas waren sich nicht zu schade, dabei kräftig mitzuhelfen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!