Werbung

Überflüssige Energiedeals

Kurt Stenger über den starken Anstieg der EU-Importe von Gas aus den USA

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Da freute sich US-Energieminister Rick Perry beim Besuch einer Konferenz von Politik und Gaswirtschaft am Donnerstag in Brüssel: Die EU-Kommission vermeldete eine Fast-Verdreifachung der Flüssiggasimporte aus den Vereinigten Staaten in jüngster Zeit. Bestimmt war die Botschaft für Perrys Chef, US-Präsident Donald Trump.

Es war ein besonders mieser Deal, den EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker vor knapp einem Jahr mit Trump schloss: Brüssel versprach Washington, ganz viel US-Flüssiggas zu kaufen - in der Hoffnung, Trump werde das mit Verzicht auf die angedrohten Strafzölle gegen EU-Autoimporte honorieren. Und so war Außenwirtschaftspolitik wieder mal ein Gebräu aus Konzernlobbyismus und geostrategischen Interessen auf Kosten der Umwelt: In den USA wird Gas mittels des besonders umweltschädlichen Fracking-Verfahrens gefördert. Und das Verflüssigen zum Zwecke des Transports per Tanker ist mit hohem Energieverbrauch verbunden.

Ohnehin braucht die EU nicht etwa mehr Gasimporte, egal, ob aus den USA oder aus Russland. Bei der anstehenden Energiewende unter dem Primat des Klimaschutzes muss auch dieser fossile Energieträger in einem überschaubaren Zeitraum stark zurückgefahren werden. Werbeveranstaltungen für Flüssiggasimporte aus den USA sind daher vor allem eines: überflüssig.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!