• OXI
  • Buchmarkt

Ein Kulturgut als Ware

Auch auf dem Buchmarkt schlägt die ökonomische Logik durch. Digitalisierung und Konzentration machen der Branche zu schaffen. Nun befeuert die Pleite eines Zwischenhändlers die Sorgen.

  • Von Helma Nehrlich
  • Lesedauer: ca. 10.5 Min.

Hier geht es um Bücher, die laut Unesco-Übereinkommen von 2005 sowohl »eine wirtschaftliche als auch kulturelle Natur haben, da sie Träger von Identitäten, Werten und Sinn sind«. Sie dürfen daher »nicht so behandelt werden, als hätten sie hier nur einen kommerziellen Wert«.

Doch freilich sind Bücher auch Waren. In dieser Eigenschaft ergeht es ihnen wie Büroklammern oder Fischkonserven. Mittels einer Produktions- und Lieferkette gelangen sie vom Hersteller zum Konsumenten. Allerdings weist diese Kette in Sachen Buch durchaus Besonderheiten auf.

Bücher begegnen uns seit über 20 Jahren nicht mehr allein, wie sie einst »erfunden« und durch den Buchdruck über Jahrhunderte geprägt wurden: als Erzeugnis aus Papier, Karton und Druckfarbe – kurz als »analoges« Buch, das aufgeschlagen, gelesen und danach ins Regal gestellt werden kann. Auch dafür hatte die Unesco schon 1964 eine Definition parat: Ein Buch muss, um den Namen zu verdiene...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 2226 Wörter (16065 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.