Werbung

Sowjetisches Ehrenmal geschändet

Unbekannte übergießen eine Skulptur mit einer schwarzen Flüssigkeit / Polizei ermittelt

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ehrenmal im Treptower Park
Ehrenmal im Treptower Park

Unbekannte haben kurz vor den Feierlichkeiten zum Jahrestag der Befreiung vom Faschismus das Sowjetische Ehrenmal im Treptower Park in Berlin beschädigt. Polizeiangaben zufolge übergossen die Täter am vergangenen Samstag eine Skulptur mit einer schwarzen, öligen Flüssigkeit. Eine Passantin hatte am Samstagnachmittag die Farbe auf der Plastik »Mutter Heimat« bemerkt.

Die Flüssigkeit war in den Sandstein eingedrungen, am Sockel heruntergelaufen und im Rasen versickert. Die Behörden informierten das Technische Hilfswerk, das Teile des Rasens abtragen musste, um die Farbe zu binden. Wer hinter der Attacke steht, war am Sonntag unklar. »Es gibt kein Bekennerschreiben. Wir wissen nicht, wer es war«, sagte eine Polizeisprecherin.

Das Sowjetische Ehrenmal erinnert an die im Zweiten Weltkrieg in der Schlacht um Berlin gefallenen Soldaten der Roten Armee. Die Skulptur befindet sich an dem Standort, an dem die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten für den 8. Mai eine Gedenkveranstaltung angemeldet hat.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!