Provokateurin

Personalie

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Ute Groth nimmt die Leute beim Wort. In diesem Fall die Männer vom Deutschen Fußball-Bund. »Warum nicht mal eine Frau?« Diese Frage stellte DFB-Vizepräsident Rainer Koch nach dem Rücktritt von Verbandschef Reinhard Grindel Anfang April. Das dachte sich auch Ute Groth - und bewarb sich beim DFB.

Die 57-jährige Architektin wäre die erste Frau an der Spitze des 119 Jahre alten Verbandes. Das ist einer der Gründe für ihren Schritt. Als Projektleiterin arbeitet sie in einem Bauplanungsbüro nur mit Frauen zusammen. »Weibliche Denkweisen und Impulse« weiß sie zu schätzen. Sie wolle diesen geschlossenen Männerclub, der die Posten unter...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 336 Wörter (2111 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.