Werbung

Rot-Rot-Grün berät Gesetz für Mietendeckel

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am kommenden Mittwoch werden Experten und Koalitionspolitiker mit Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (LINKE) zusammenkommen, um die Eckpunkte eines landesgesetzlichen Mietendeckels, wie ihn der Berliner Jurist Peter Weber vorgeschlagen hatte, abzustecken. Bereits am vergangenen Donnerstag gab es ein Treffen dazu, allerdings ohne die Senatorin. Diskutiert wurde dabei unter anderem, ob im Rahmen des Gesetzes auch das Kündigungsrecht wegen Eigenbedarfs deutlich eingeschränkt werden kann. »Die Diskussion war sehr kontrovers«, berichtet ein Teilnehmer. Basis des Mietendeckels könnte der aktuell noch gültige Mietspiegel 2017 werden. Noch vor der parlamentarischen Sommerpause soll ein Gesetzentwurf vorliegen. Allgemein befürwortet wurde der Aufbau eines Wohnungsregisters in Berlin. Bisher haben die Behörden keine Daten über einzelne Wohnungen, sondern nur über die Häuser. Das erschwert die Durchsetzung auch des Zweckentfremdungsverbots massiv. nic

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!