Werbung

Sachsen plant Radwege zwischen Ballungszentren

Dresden. Sachsens Regierung gibt den Weg frei für Radfahrer. »Verkehrspolitik wurde zu lange aus Sicht der Autofahrer gemacht«, sagte Verkehrsminister Martin Dulig (SPD). Die schwarz-rote Koalition habe die Priorität geändert und setze auf eine »vernünftige Balance«. So soll der Freistaat zu den Vorreitern bei Radschnellwegen gehören. Laut Dulig ist der Bau solcher vier Meter breiten Wege vor allem für zur Arbeit pendelnde Radfahrer geplant. Experten haben elf Korridore mit einer Gesamtlänge von 133,6 Kilometern ausgemacht, in denen die für eine Bundesförderung nötige Kapazitätsgrenze von 2000 Radlern pro Tag erreichbar ist. Laut Dulig werden konkrete Trassen geprüft: von Coswig oder Freital nach Dresden, von Schkeuditz oder Markkleeberg nach Leipzig oder Limbach-Oberfrohna nach Zwickau. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!