Werbung

Verfassungen und Verfasstheit

Stephan Fischer über Donald Tusks Anliegen und Ambitionen in Polen

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach seiner Rede zum polnischen Tag der Verfassung liegt die Vermutung Nahe, dass Donald Tusk bei den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr in Polen kandidieren wird.
Nach seiner Rede zum polnischen Tag der Verfassung liegt die Vermutung Nahe, dass Donald Tusk bei den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr in Polen kandidieren wird.

Mit etwas Spannung war Donald Tusks Rede zum polnischen Tag der Verfassung am 3. Mai erwartet worden, gilt der amtierende EU-Ratspräsident doch als möglicher Kandidat der bürgerlichen Opposition für die polnischen Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr. Eine Kandidatur kündigte Tusk zwar nicht an - aber er schlug den Bogen von Brüssel nach Warschau. Und zwar über Paris und Berlin: Tusk warnte vor einer Hegemonie Frankreichs und vor allem Deutschlands, die zulasten der anderen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union gehen würde.

Die Union selbst verglich Tusk mit einer Verfassung: »Sowohl die Verfassung als auch die EU sollen vor einer Vorherrschaft der Stärkeren und Mächtigen schützen. Sie sollen diese anhaltende Versuchung und den Wunsch zu dominieren in Zusammenarbeit, Vermittlung und Dialog umwandeln.« Diese Mahnung gilt natürlich für Europa - aber noch viel mehr für die Verfasstheit des politischen Polen selbst. Tusk rief nämlich auch dazu auf, die zunehmende Aggressivität in der polnischen Politik zu überwinden. Nicht nur der in Gdansk geborene Tusk wird dabei sofort an den ermordeten Bürgermeister des früheren Danzig, Paweł Adamowicz, gedacht haben. Und am 3. Mai auch an die Regierungspartei PiS, der seit 2015 vorgeworfen wird, die Verfassung zu brechen oder sie aushebeln zu wollen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!