Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Es klart auf

Uwe Kalbe über Brinkhaus’ Ruf nach einer Inventur des Staatsetats

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Ralph Brinkhaus will den Staatshaushalt einer Rosskur unterziehen und nennt es Generalrevision. Das zeigt, wie vergänglich die angebliche Sozialdemokratisierung der CDU ist. Sie war die unter dem Druck von Wahlniederlagen reifende Erkenntnis, dass die Gesellschaft nur ein gewisses Maß an sozialer Spaltung verkraftet. Auch die aus dem gleichen Grund in Panik geratene SPD hatte ihren Anteil, denn sie wollte bei der Stange gehalten werden. Die in den letzten Jahren GroKo beschlossenen Erhöhungen des Sozialhaushalts bezeugen diesen Konsens, der eine Voraussetzung hatte: den Steuerüberfluss. Zugleich waren sie nur Reparaturen an den Ruinen einstiger bundesrepublikanischer Arbeitsmarkt- und Rentenpolitik. Sie bestärkten noch die beklagte Verwechselbarkeit der Koalitionsparteien, die zuvor gemeinsam die soziale Abrissbirne geschwungen hatten.

Jetzt bahnt sich die Chance auf einen Wechsel an. Das Abschwellen der Staatseinnahmen macht Spreu und Weizen plötzlich wieder deutlicher unterscheidbar. Wenn Unionsfraktionschef Brinkhaus die Sozialausgaben für reduzierbar hält und für eine Steuerentlastung der Wirtschaft plädiert, dann ist das nicht nur Indiz nahender Auseinandersetzungen, sondern Rückkehr zu klassischen Positionen, die auch Wähler an verschüttete Erkenntnissen erinnern kann. Hierfür braucht es auf der anderen Seite allerdings eine ebenfalls identifizierbare SPD. Es brauchte mehr Kühnert und weniger Scholz. Der Finanzminister erinnerte die Koalition bereits besorgt an einen bisher heiligen Konsens - die Schwarze Null.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln