Werbung

Es klart auf

Uwe Kalbe über Brinkhaus’ Ruf nach einer Inventur des Staatsetats

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ralph Brinkhaus will den Staatshaushalt einer Rosskur unterziehen und nennt es Generalrevision. Das zeigt, wie vergänglich die angebliche Sozialdemokratisierung der CDU ist. Sie war die unter dem Druck von Wahlniederlagen reifende Erkenntnis, dass die Gesellschaft nur ein gewisses Maß an sozialer Spaltung verkraftet. Auch die aus dem gleichen Grund in Panik geratene SPD hatte ihren Anteil, denn sie wollte bei der Stange gehalten werden. Die in den letzten Jahren GroKo beschlossenen Erhöhungen des Sozialhaushalts bezeugen diesen Konsens, der eine Voraussetzung hatte: den Steuerüberfluss. Zugleich waren sie nur Reparaturen an den Ruinen einstiger bundesrepublikanischer Arbeitsmarkt- und Rentenpolitik. Sie bestärkten noch die beklagte Verwechselbarkeit der Koalitionsparteien, die zuvor gemeinsam die soziale Abrissbirne geschwungen hatten.

Jetzt bahnt sich die Chance auf einen Wechsel an. Das Abschwellen der Staatseinnahmen macht Spreu und Weizen plötzlich wieder deutlicher unterscheidbar. Wenn Unionsfraktionschef Brinkhaus die Sozialausgaben für reduzierbar hält und für eine Steuerentlastung der Wirtschaft plädiert, dann ist das nicht nur Indiz nahender Auseinandersetzungen, sondern Rückkehr zu klassischen Positionen, die auch Wähler an verschüttete Erkenntnissen erinnern kann. Hierfür braucht es auf der anderen Seite allerdings eine ebenfalls identifizierbare SPD. Es brauchte mehr Kühnert und weniger Scholz. Der Finanzminister erinnerte die Koalition bereits besorgt an einen bisher heiligen Konsens - die Schwarze Null.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!