Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr Kontrollen des Mindestlohns verlangt

Potsdam. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) fordert mehr Kontrollen des Mindestlohns in brandenburgischen Betrieben. Im vergangenen Jahr seien 2284 Firmen im Bundesland auf Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung kontrolliert worden - darunter 394 Betriebe des Gastgewerbes. In jedem achten kontrollierten Hotel oder Restaurant deckten die Zöllner einen Verstoß gegen den gesetzlichen Mindestlohn auf, wie die Gewerkschaft mitteilte. Die NGG berief sich dabei auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion. Die Quote bei Mindestlohn-Tricksereien lag danach im Schnitt aller Branchen in Brandenburg bei 6,5 Prozent, so die NGG. »Die Zahlen zeigen, dass noch immer zu viele Gastronomen und Hoteliers den gesetzlichen Mindestlohn unterlaufen«, sagte der NGG-Vorsitzende Guido Zeitler. Nach Informationen der Gewerkschaft kontrollierte der Zoll im vergangenen Jahr nur 6,8 Prozent aller Hotels, Pensionen und Gaststätten in Brandenburg. Es sei gut, wenn die Finanzkontrolle Schwarzarbeit mehr Personal bekomme, sagte Zeitler. Das müsse dann aber zu mehr Kontrollen führen, um Betrügern das Handwerk zu legen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln